Brustkrebs, auch Mammakarzinom genannt, ist die häufigste Krebsart bei Frauen in der Schweiz. Sie wird jährlich bei über  6000 Frauen diagnostiziert. Doch was sind eigentlich die Ursachen von Brustkrebs?

Brustkrebserkrankungen werden durch Veränderungen im Erbgut der Zellen – sogenannten Mutationen – verursacht. Wenn sich viele Mutationen ansammeln, kann eine Zelle entarten. Sie beginnt, sich ungebremst zu vermehren, bis aus Millionen Zellen irgendwann ein Tumor entsteht. Verschiedene Risikofaktoren begünstigen eine Brustkrebserkrankung, wie zum Beispiel:

  • Alter: Das Erkrankungsrisiko nimmt ab 50 Jahren deutlich zu
  • Ungesunder Lebensstil: Bewegungsmangel, Übergewicht, Rauchen oder Alkoholkonsum
  • Vererbung: 5 bis 10 Prozent aller Brustkrebserkrankungen sind genetischen Ursprungs
  • Einfluss von Hormonen
  • Andere noch weitgehend unbekannte Faktoren

Bekannt ist jedoch, dass eine gute Prävention die Gefahr einer Erkrankung senkt, und dass die Früherkennung von Brustkrebs die Heilungschancen erhöht.